BMW Motorrad-Forum

Rockster and friends


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Werkstatterfahrung . . . . . !

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 2]

1 Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 08:46

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Jetzt ich nochmal mit einem Erfahrungsbericht !

Gestern den 06.07.2013 habe ich meine geliebte schwarze Kuh zu meinen Gesinnungsfreund Ente gebracht und um eine Inspektion mit kleinen Nebenarbeiten gebeten.
Der Entenmann will alles durchführen und sich so nebenbei auch die allergrößte
Mühe geben.
Mal so nebenbei erwähnt, die sog. Hobbyschrauber haben mit Sicherheit mehr Gefühl für diese Arbeiten.
Dann bekam ich am Abend schon den Anruf, daß der Antrieb furztrocken war und diese Tatsache nach einer Reparatur des Antriebsstranges vor 6.000 km bei der Firma Stüdemann BMW in Hamburg.
Da keine Ölspuren am Antrieb sichtbar sind oder waren, kann man nur davon ausgehen, daß man bei der Reparatur vergessen hat das entsprechende Öl aufzufüllen.
Bei einer Erneuerung des Druckmodulators für ca. € 2.000,- hat man mir die Bremsflüssigkeit über die Aluteile des Motors gepieselt, daß sah auch geil aus.

Bei dieser Firma habe ich nicht nur das Moped gekauft, sondern auch alle Anbauteile, Bekleidung von Kopf bis Fuß erworben.
Außerdem die erforderlichen Inspektionen und Reparaturen machen lassen. Die Gesamtsumme aller Investitionen haben mit Sicherheit mehr als € 20.000,- erreicht.
Jetzt bin ich so richtig sauer über die Werkstatt !

Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

2 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 10:11

kingfreddi

avatar
Moderator
Moderator
Und genau das ist der Grund warum ich alles selbst erledige und Gott sei Dank auch kann.

Ich seh es einfach nicht ein mein sauer verdientes Geld irgend einer dubiosen Werkstatt in den Rachen zu schieben.

Ein kleines Beispiel wie man sehr viel Geld sparen kann:
An meinem Opel ging die Hochdruckpumpe kaputt, auf den ersten Blick nicht ersichtlich, ab einer bestimmten Drehzahl geht ein Ruck durch's ganze Fahrzeug und die Werkstattleuchte im Armaturenbrett leuchtet, evtl. läuft die Karre im Notprogramm.

Nach ausschalten der Zündung alles wieder okay. bigcrazy 

Ergo zum Boschdienst (die sind billiger als der Freundliche) Fehlerspeicher auslesen, Fehler P1191 Kraftstoffdrucksystem.
Also gegoogelt (ich liebe das Internet) Kraftstoffhochdruckpumpe defekt.

Ab in's Forum, die HD Pumpe kann man unter bestimmten Voraussetzungen reparieren,
das hab ich dann auch gemacht go 

Hielt dann etwa ein Jahr, vor kurzem wieder ein Problem, wieder auslesen, da sich das Problem nicht so äußerte wie beim letzten Mal, Fehlercode diesmal beim Freundlichen auslesen lassen,
doppelt so teuer wie beim Bosch-Dienst wutend  aber gleicher Fehlercode.

(Wir können das reparieren, vermutlich ist die HD-Pumpe defekt oder der Krafstoffdruckregler)
Die können auch keine 100% Aussage machen, was nun die Ursache ist, da wird dann erst ein Teil getauscht und wenn das nicht die Ursache ist, das nächste Teil.
Kosten der Pumpe incl. Einbau (drei Schrauben und 2 Spritleitungen, Einbauzeit etwa 10 min.) nur ca. 800€ .................. geht's noch!!!! kopfhau 

Also nachhause, Pumpe wieder zerlegt und siehe da, diesmal war sie komplett im Arsch, im inneren sind drei Membranen, eine davon war kaputt und es gibt dafür keine Ersatzteile. nasebohr 

Man kann eine defekte Pumpe in der Bucht bekommen, aber die gehen z.T. über 80€ weg
zumal man ja nicht weiß was defekt ist,
sind die Membranen im Arsch, könnte ich meine Kohle auch in den Rinnstein werfen,
gleicher Effekt!! zigarre 

Gebrauchte aber anscheinend funktionsfähige Pumpen
kosten bis 150€ und mehr, die spinnen doch komplett! raufen 
Außerdem kann die nach kurzer Zeit auch verrecken.

So mit musste ne neue Pumpe her, die kostet aber beim freundlichen über 700€ sicko 
Es gibt neue Pumpen im I-Net für knapp 200€ man muss nur suchen. tippen 

Egal ob Bürgerkäfig, Möpp, etc. mein ganzer Fuhrpark hat seit über zehn Jahren keine Werkstatt mehr von innen gesehen, außer zum auslesen des Fehlerspeichers!

Ergo, alles was ich selbst mache, weiß ich das es zu 100% erledigt ist, und kein Azubi an meinem Fahrzeug fummelt der evtl. schon leichte Alzheimer Erscheinungen hat.



Gruß - Manne

Ich war dabei:
*WBLT 2010 u. 2011* *TdD 2010 u. 2011* *Hecklingen 2011*
*Obermaiselstein 2013*

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

3 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 10:45

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
...ich schaffe es auch ganz ohne Werkstatt, mir mein Mopped kaputt zu machen!
Beim letzten Ölwechsel, direkt nach der Ankunft von Ingemaiselstein vorletze Woche, hab ich mich gewundert, wieso ich die Ölablassschraube 5x ansetzen musste, bevor das Gewinde gefasst hat.
hab mir aber, auf Grunde des beginnenden Nieselregens und Einbruch´s der Dunkelheit (ich muss draussen schrauben), nicht die Zeit genommen drüber nachzudenken, handwarm mit dem Maulschlüssel zugedreht (der Vorbesitzer hat ne Magnet-Ablassschraube eingedreht statt der Originalen), dicht, gut.
In der Woche drauf hab ich mir 2 neue Drehmomentschlüssel bei Würth gegönnt.
Dienstag, als ich auf Narvik wartete, für unsere Alpentour hab ich aus langeweile 32NM eingestellt, den Schlüssel angesetzt und vorsichtig gedreht. Das konnte nicht passen! Kein Widerstand!? Drehe ich gerade falsch rum??! Nö... ok, Finger weg und gut - dicht.

Nach 30 km in Frankreich PP bei Mc Donalds: Öl tropft! Mist! Letherman-Gripzange aus dem Bordwerkzeug, Narvik dreht gefühlvoll bei - dicht.
150 Km weiter bei Rothau in den Vogesen, Dichtung schwitzt. Dummerweise hab ich mir dann dort in der Werkstatt an der Tanke eine Ratsche mit Nuss geliehen und damit sanft nachgedreht- Großer Fehler! Es rinnt nur noch so!
1000m weiter in Schirmeck gibt`s ne Rollerwerkstatt - Dorfschreuber, nix wie hin, es ist 18 Uhr!
Der Freundliche Franzose nebst Stift, hat dann auf der Straße das Öl abgelassen und in zwei vorher aufgeschnittenen Ölkanister aufgefangen. Die Ablassschraube trug Teile des Gewindes dekorativ um den Hals gewickelt.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Er hat die Schraube dann mit Teflonband umwickelt und wieder eingedreht. Öl wieder rein, dicht!? "Ce quie coûte cela?" "10,--€ s.v.p" -wow für 30 min Arbeit, verbrühte Finger des Stiftes und einen riesigen Ölfleck vor der Tür!? Neee, da muss mehr bei rüber kommen, sonst hab ich ein schlechtes Gewissen hinterher...
Jedenfalls hielt das die 50Km bis in`s Hotel und die 150 Km am andern Tag bis nach Ettenheim zu Motorrad Hänsle, wo wir gleich morgens in strömendem Regen, auf gut Glück hin sind.
Die haben sich meiner erbarmt und -trotz proppevoller Werkstatt! sofort repariert. Dank Helicoil Einsatz war nach knapp 4 Stunden alles vergessen, Preis ok, Tour gerettet! Wir konnten weiter fahren und nach weiteren 6 Stunden Regenfahrt in Flühli am Pass ein Nachtquartier finden - ohne weiteren Ölverlust!

Fazit: Heimschrauber sind nicht alle gut, Werkstätten nicht alle schlecht.



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

4 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 12:13

kingfreddi

avatar
Moderator
Moderator
Tomjohn schrieb:Fazit: Heimschrauber sind nicht alle gut, Werkstätten nicht alle schlecht.

Mit dem kleinen aber feinen Unterschied das eine Markenwerkstatt die Qualifikation und speziell dafür ausgebildetes Personal besitzt und ich mein Möff nicht wirklich einem Bettenverkäufer anvertrauen würde Bier  bäh 



Gruß - Manne

Ich war dabei:
*WBLT 2010 u. 2011* *TdD 2010 u. 2011* *Hecklingen 2011*
*Obermaiselstein 2013*

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

5 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 13:57

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
kingfreddi schrieb:
Tomjohn schrieb:Fazit: Heimschrauber sind nicht alle gut, Werkstätten nicht alle schlecht.

Mit dem kleinen aber feinen Unterschied das eine Markenwerkstatt die Qualifikation und speziell dafür ausgebildetes Personal besitzt und ich mein Möff nicht wirklich einem Bettenverkäufer anvertrauen würde Bier  bäh 


...komm du mir mal ins Bett!  [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

6 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 14:14

Ente

avatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Haben Wasserbetten nicht auch ne Ablaßschraube ? kaffee

7 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 14:38

Andreas1

avatar
Eroberer
Eroberer
Hatte meine gerade gerade bei Otto Rabe, 20.000er Inspektion, 2 neue Schlappen und TÜV. War das erste mal da und bin sehr zufrieden.

8 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 18:24

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
Ente schrieb:Haben Wasserbetten nicht auch ne Ablaßschraube ? kaffee

...und ob! Und wenn`s da undicht wird, hilft nur noch die sog. "Herz OP", aufwendig und nicht unumstritten...

Öl...äääh Wasser-Ein-Ablaufschraube vom Wasserbett ohne Helicoil reparieren



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

9 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 21:00

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
Andreas1 schrieb:Hatte meine gerade gerade bei Otto Rabe, 20.000er Inspektion, 2 neue Schlappen und TÜV. War das erste mal da und bin sehr zufrieden.

Ich bin sicher, dass kannst du auch!
Ich versuche auch alles selber zumachen, bin aber in der Elektrotechnik groß geworden und deshalb kein gelernter Schrauber. Bisher hat's für alles gelangt aber an die Bremsflüssigkeit gehe ich nicht. Die habe ich bei Otto wechseln lassen und, wie in einen anderen Fred geschrieben, noch andere Arbeiten - TOP!!! Der Mann ist gut, kompetent, verlässlich und obendrein ein RICHTIG NETTER!!!!

10 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 07 Jul 2013, 21:02

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
kingfreddi schrieb:
Tomjohn schrieb:Fazit: Heimschrauber sind nicht alle gut, Werkstätten nicht alle schlecht.

Mit dem kleinen aber feinen Unterschied das eine Markenwerkstatt die Qualifikation und speziell dafür ausgebildetes Personal besitzt und ich mein Möff nicht wirklich einem Bettenverkäufer anvertrauen würde Bier  bäh 

Was seit ihr Wortgewand ... klatschen drinkabeer

11 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mo 08 Jul 2013, 08:07

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Und nochmal zum Verständnis !

In meiner Jugend hätte ich viele Arbeiten am Moped wie auch am Auto selbst gemacht, aber jetzt kann ich nicht mehr auf allen Vieren um die Kisten robben.

Das ist eben so, das Alter hat erbarmungslos zugeschlagen !

Hinzu kommt, das in weiten Bereichen sodann auch das entsprechende Werkzeug fehlt und dann hat man die Ar...karte gezogen.

Jetzt hat mein sich Lieblingsenterich der Sache angenommen, wofür ich ihm auch dankbar bin.

Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

12 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mo 08 Jul 2013, 13:31

kingfreddi

avatar
Moderator
Moderator
Polarlys schrieb:aber jetzt kann ich nicht mehr auf allen Vieren um die Kisten robben.Jürgen

Hier werden sie geholfen



Gruß - Manne

Ich war dabei:
*WBLT 2010 u. 2011* *TdD 2010 u. 2011* *Hecklingen 2011*
*Obermaiselstein 2013*

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

13 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mo 08 Jul 2013, 13:38

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Und nun komme ich nochmal !

Mensch Manne du hast ja tolle Ideen, nur meine beste Ehefrau von allen hat etwas dagegen, wenn ich die Arbeitsbühne im Wohnzimmer aufstelle und dan noch mit den Schmiertstoffen rumsauigel.
Dann fehlt mir auch das entsprechende Werkzeug und ganz wichtig ist die Lust.

d.h. Lust habe ich schon, nur so selten Gelegenheit.

Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

14 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mo 08 Jul 2013, 15:59

Ente

avatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Und jetzt ich !

keine Bange Onkel Jürgen, du weißt doch, was Sledge Hammer in solchen Fällen gesagt hat:   "Vertrauen Sie mir – ich weiß, was ich tue!" yaeh

15 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mi 10 Jul 2013, 17:40

andy0311

avatar
Mitglied
Mitglied
@ Tomjohn

Genau dass ist mir auch passiert. 32 NM eingetellt, Magnetschraube festziehen, Gewinde im After.

Mein Freundlicher hat mir dank Helicoil den Hintern gerettet.

16 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mi 10 Jul 2013, 17:51

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
andy0311 schrieb:@ Tomjohn

Genau dass ist mir auch passiert. 32 NM eingetellt, Magnetschraube festziehen, Gewinde im After.

Mein Freundlicher hat mir dank Helicoil den Hintern gerettet.


...bei mir waren`s gefühlt keine 10 NM...
Hast du nach dem Helicoil-Einsatz schon weitere Ölwechsel gemacht?!



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

17 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mi 10 Jul 2013, 20:58

kirche


Eroberer
Eroberer
Moin,

Ich schraub garnix, dann geht bei meinem Talent auch nix kaputt. Oelwechsel braucht man glaube ich bei der Dicken nicht. Einfach immer nachfüllen und der Frischoel Anteil sollte doch ausreichend sein.!?clever 
3500 km 1Liter.  Bei Ca. 7000 km Fahrleistung pro Jahr gut 2Liter Frischoel zuführen. Müsste  das Oel ja eigentlich ewig halten.
Irgendwo habe ich mal gelesen das Oelwechsel gar nicht so oft notwendig sind wie die Industrie uns das vorgibt.


Grüsse aus dem  Münsterland.
Peter

18 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mi 10 Jul 2013, 21:32

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
Ich halte es da so wie der Besitzer der Örtlichen Pommesbude: Einmal im Jahr wird das Öl gewechselt, ob`s nötig ist oder nicht!  [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Der ADAC schreibt hierzu:

"Trotz bedeutender Entwicklungssprünge unterliegen Motoröle immer noch einem gewissen Verschleiß und müssen daher nach einem bestimmten Zeitraum gewechselt werden. Gründe hierfür sind die natürliche Öl-Alterung, der Abbau der Additive und die Verschmutzung durch Verbrennungsrückstände (z.B. Ruß, Schwefeloxide, Wasser), Staub aus der Atmosphäre und mechanischen Abrieb. Ein Nachfüllen von frischem Motoröl allein genügt nicht.
Bei Ottomotoren mit häufigen Kaltstarts kann es ferner zu einer Verdünnung des Motoröls durch unverbrannte Benzin-Bestandteile kommen. Dadurch wird die Viskosität abgesenkt und die Schmierfähigkeit des Motoröls herabgesetzt.
Ölverdickung tritt überwiegend in Dieselmotoren durch Rußaufnahme des Motoröls, aber auch in Ottomotoren bei extremer thermischer Belastung auf. Die Verdickung sorgt insbesondere in der kalten Jahreszeit für Kaltstartschwierigkeiten und macht unter Umständen einen zusätzlichen Ölwechsel erforderlich.
Die von den Fahrzeugherstellern empfohlenen Ölwechselintervalle sind daher unbedingt einzuhalten. Sie werden in Abhängigkeit von der Konstruktion des Motors und der Qualität des vorgeschriebenen Motoröls festgelegt. "
ADAC zu Motoröl / Wechsel

Die Literleistungen und Kolbengeschwindigkeiten bei Motorradmotoren sind höher als beim PKW, der Anspruch an den Schmierfilm wohl höher.
Die Paar Liter Öl solltest du deiner Q schon gönnen alle 2 Jahre (vor allem den Filter mitwechseln/lassen! ).
Ich selber bin ja Öl-Pragmatiker und schwöre auf das günstige Mineralische Ravenol von Teileklaus, was den Wechsel zudem nicht zu einem echten Kostenfaktor werden lässt...

Einige Hersteller experimentieren wie man liest mit "Livetime Öl Füllungen", ich denke aber eher nicht, dass das zeitnah im Motorradbereich eingeführt werden wird...  [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

19 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mi 10 Jul 2013, 21:41

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
Ente schrieb:Und jetzt ich !

keine Bange Onkel Jürgen, du weißt doch, was Sledge Hammer in solchen Fällen gesagt hat:   "Vertrauen Sie mir – ich weiß, was ich tue!" yaeh

Ha - könnte auch heißen: "Vertrauen Sie mir - ich weiß nicht was ich tue!"

Kennen wir doch - James Dean "Denn sie wissen nicht was sie tun."Bier

20 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mi 10 Jul 2013, 21:53

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
...womit ihr euch nun endlich quasi nahtlos bei den größten Philosophen einreiht:

"To be is to do"-Socrates;
"To do is to be"-Sartre;
"Do Be Do Be Do"-Sinatra;
"Scooby Dooby Do"-Scooby Do;
"Yaba Daba Doo!"-Fred Flintstone
(...um nur einige Beispiele zu nennen!)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

21 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mi 10 Jul 2013, 23:51

louis2m

avatar
Chief Netherlands Chapter
Wenn ich letzte woche mit mein Deutsche Motorradfreunden von die MC Glynt im die Alpen war, muss jedermann jeden morgen am sein Motorrad arbeiten! Egal oder es Honda, Kawasaki ob Triumph war und alle Maschine diesen Jahr ein Werkstatt besucht hatten....
Öl bei fühlen war ein Ding, Kupplung nachstellen, Kaltstart Einstellung anderen, Blinker licht, 2 satz Komplett verschleifte Bremsklötzen (5600Km!) und ein nicht fest montierte Hocker waren die vorkommende Dingen!
Und Selbstschrauber Louis, konnte von die Terrasse alles überziehen und wohlwollend lachen!!cool

http://www.hairpomades.com

22 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Do 11 Jul 2013, 07:24

Ente

avatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Tomjohn schrieb:

"To be is to do"-Socrates;
"To do is to be"-Sartre;
"Do Be Do Be Do"-Sinatra;
"Scooby Dooby Do"-Scooby Do;
"Yaba Daba Doo!"-Fred Flintstone
(...um nur einige Beispiele zu nennen!)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


...der Wichtigste fehlt natürlich...

"Ich glaub, die Russen sind da!"-Meister Röhrich lol!

23 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 28 Jul 2013, 21:30

andy0311

avatar
Mitglied
Mitglied
@ Tomjohn

Ölwechsel habe ich mit einem Kollegen selber gemacht - wahrscheinlich war das ein derart einschneidendes Erlebnis, dass ich auf Nummer sicher gehen wollte. heulebig 

Wir haben keinen Drehmomentschlüssel genommen, sondern einfach nur nen Inbus benutzt und dann einfach mit Gefühl. Ganz einfach. Seit dem hab ich kein Problem mehr.

24 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am So 28 Jul 2013, 23:33

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
...beim nächsten Ölwechsel kommt bei mir ein Stahlbus rein, der bereits seit VOR dem Schlamassel bei mir liegt und dann ist ein für alle mal Sense mit aufschrauben!



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

25 Re: Werkstatterfahrung . . . . . ! am Mo 29 Jul 2013, 19:10

andy0311

avatar
Mitglied
Mitglied
Ein Ölablassventil?

Der Gedanke ist mir auch gekommen. Aber irgendetwas will ich ja auch noch selber machen ( und dabei dreckige Finger bekommen ).

Bin halt leider gelernter Schreibtischvergewaltiger und jetzt Postbote - d. h. ich hab zart beseidete Hände und etwas Öl kann ja mal nicht schaden, woll? clever 

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 2]

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Ähnliche Themen

-

» Werkstatterfahrung . . . . . !

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten