BMW Motorrad-Forum

Rockster and friends


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Abschied vom Mopedfahren

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Abschied vom Mopedfahren am Mo 15 Apr 2013, 21:37

bmw-worker

avatar
Kaiser
Kaiser
Hallo Jungs und Mädels,

aufgrund eines Trauerfalles in der Familie hänge ich meine Mopedsachen an den Nagel. Ich werde demnächst noch den Link zu Mobile einstellen wo meine Dicke verkauft wird und vielleicht auch noch ein paar mal so reinschauen. Wen es interessiert was passiert ist. Hier ist der vorläufige Bericht der lokalen Presse.
Da ich möchte, dass meine Kinder noch ihren Vater kennen werde ich wie oben erwähnt nicht mehr fahren, so viel Spass es mir auch gemacht hat.

Anbei der Link

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

2 Re: Abschied vom Mopedfahren am Mo 15 Apr 2013, 22:52

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
Mein Beileid, ein drastischer Schritt.



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

3 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 06:05

Gast


Gast
Mario, dass Leben ist nicht ungefährlich und endet mit dem Tod.
Das gilt auch für unser Hobby, das Motorradfahren.

es ist deine Entscheidung, aber du wirst in deinem Leben nicht jedem Risiko aus dem Weg gehen können!

Triff keine vorschnellen Entscheidungen, auch wenn der Schmerz derzeit groß ist!

4 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 08:12

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
Lieber Mario,

einen geliebten Menschen zu verlieren, zumal so plötzlich, unerwartet und grausam, ist immer ein sehr einschneidendes Ereignis. Was für Menschen wären wir, würde uns das kalt lassen und wie dick müsste unser Fell sein, wie kalt unsere Seele, wenn uns so etwas nicht berühren und erschüttern würde?
Es ist wichtig zu trauern und zu verarbeiten. Dabei hilft auch die Zeit. Sie schärft den Blick und glättet die Welle der Emotion. Zuweilen schafft sie es den schlimmsten Schmerz in die schöne Erinnerung an einen wundervollen Menschen zu ebnen.
Jeder geht anders um mit solchen Situationen, niemandem bleibt erspart, seinen eigenen Weg der Trauer zu finden.
Eines aber ist allen gleich, der Alltag wird wieder einkehren. Ein anderer Alltag, ohne diesen einen geliebten Menschen, aber es wird weiter gehen, immer wieder.
Nach einem solchen Verlust schützt man unweigerlich die, die einem verblieben sind um so mehr, kompensiert, hält fest, stützt, lässt sich stützen...

Du bist junger Vater, das verändert die Sichtweise auf vieles. So ging es auch mir damals, als Felix zur Welt kam.
Mich berühren seither Dinge, die ich davor nicht mal wahrgenommen hätte...
...aber als Freund möchte ich dir sagen: man sollte in einem solch emotionalen Zustand der Trauer keine endgültigen Entscheidungen treffen, allenfalls vorläufige.

Während ich 1988 meinen Motorradführerschein machte, verunglückte ein guter Freund von mir, Bruder einer Klassenkameradin, tödlich mit seiner RD250. Bis heute weiß niemand warum, er galt als besonnen und war sehr beliebt, seiner hilfsbereiten und fröhlichen Art wegen.

Ich brach den Unterricht für Klasse 1 sofort ab. Mein Fahrlehrer, ein alter Hase damals hat mich fast gezwungen weiter zu machen. Heute bin ich ihm dankbar dafür. Der Schmerz den ich spüre, wann immer ich an diesen Freund denke, den gibt es noch immer, auch nach all den Jahren, aber er hilft mir, mich immer an diesen tollen Menschen zu erinnern und ihn niemals zu vergessen. Vielleicht hilft er mir auch ein Wenig immer Acht zu geben, wenn ich fahre. Aber ich fahre.

Ich bin sicher, viele deiner Freunde hier, sind in Gedanken nun bei dir und wünschen dir Kraft und Weitblick, deinen Persönlichen Weg zu finden, in diesen schweren Stunden.

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann,
ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

5 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 11:10

Ente

avatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Hallo Mario,

erstmal mein herzliches Beileid. Ich kann deine Entscheidung nachvollziehen,denn ich mußte leider auch schon zwei gute Freunde beerdigen...einer der beiden überlebte einen schweren Motorradunfall, nur um 8 Jahre später in der Ostsee zu ertrinken (seine Tochter war gerade 14 Tage alt)...beschissener gehts nun wirklich nicht, und da stellt man sich dann schon selber einige Fragen, die einem vorher niemals in den Sinn gekommen wären. Aber selbst wenn ich das Motorradfahren aufgegeben hätte und nie wieder zum Baden an die Ostsee gefahren wäre, es hätte mir meine Freunde nicht zurückgebracht.

Ich will dich nicht versuchen umzustimmen, aber wie Sven schon erwähnte, 100%ige Sicherheit ist eine Illusion...dir kann auch etwas zustoßen, wenn du mit dem Hund Gassi gehst...aber egal, was du auch tust, Hauptsache du bist glücklich dabei...das is das Wichtigste, alles andere is eh nur Kino.

6 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 12:16

RS-Motorsport

avatar
Webmaster
Webmaster
Hallo Mario,

es ist nicht einfach einen geliebten Menschen im Familien- oder Freundeskreis zu verlieren,
aber manchmal treffen uns diese Schicksalschläge schnell und unverhofft.
Ich kann deine Entscheidung nachvollziehen habe aber auch meine Bedenken zu einer voreiligen Handlung mit später Reue.

Ich selber habe erst mit 40 Jahren meinen Motorradführerschein gemacht und auch dann die Wahl des Motorrades sehr genau getroffen. Auch ich habe eine kleine Tochter von nicht ganz 2 Jahren um die ich mich sorgen möchte. Als damals meine Tochter geboren wurde, war die erste Frage meine Freunde
„ ..und wann verkauft du dein Motorrad?“, worauf ich Antwortete „Warum!“

Das Leben ist manchmal sehr grausam und ungerecht, aber es ist das Leben. Ich bin froh nicht zu wissen wann es vorbei ist, möchte aber jeden Tag genießen den ich mit meiner Familie habe.

Ich weiß aus meinen Erfahrungen im Rettungsdienst, wie schnell etwas passieren kann und ist mir dieser auch bei jeder Fahrt bewusst. Das fahren werden ich aber nicht aufgeben, sondern noch mehr mit Voraussicht fahren. Egal was du tust, ob Du dein Haus verlässt, spazieren gehst, Auto fährst, auf der Arbeit und so weiter. Du kannst die Gefahren nie zu 100 % ausschalten, aber Du kannst versuchen sie zu kalkulieren.

Ich hoffe dass Du deine Entscheidung nicht schön in ein paar Wochen bereust.

In Gedanken mit Dir

Ralf



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Ich war dabei
* WBLT 2009 - 2010 - 2011 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 *
* Hecklingen 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 *
* OFLT 2016 *
http://www.repage7.de/member/rs-motorsport/

7 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 14:30

bmw-worker

avatar
Kaiser
Kaiser
Hallo Leute,

vielen Dank für den Zuspruch. Auch finde ich es toll wie ihr versucht mich aufzubauen. Jedoch meine Entscheidung nicht mehr zu fahren steht definitiv. Ich versuche euch zu erklären warum. Ich weiß, dass es niemals eine 100% Sicherheit beim Fahren gibt. Mir gefällt es ja auch zu fahren. Aber jetzt kommen meine Gründe. Ich kann nicht einfach aufsteigen und abschalten. Ich bin gestern kurz vor dem Unfall mit dem Moped nach Hause gefahren und bin an der Ampel gestanden und wollte auch über die Unfallstrecke fahren. Dort hätte ich den Onkel meiner Frau und Taufpaten meines Sohnes auf der Straße liegen sehen müssen. Ich sehe in jeder freien Minute mich dort liegen!!! Ich kann so nicht mehr fahren, auch aufgrund meines Unfalles vor ein paar Jahren wo mich ein anderer von der Straße gedrängt hat und ich nichts dafür konnte. Ich kann noch so umsichtig fahren, irgendwein Idiot übersicht mich und meine Kinder wachsen ohne ihren Vater auf. Dieses Risiko bin ich derzeit nicht bereit einzugehen. Auch weil mich meine Frau eindringlich darum gebeten hat und ich ihren Wunsch respektiere. Ich werde meine Dicke in hoffentlich gute Hände abgeben und mir warscheinlich ein Cabrio als Zweitwagen kaufen. Sollte also einmal ein großer, etwas fester beleibter Herr am Mopedtreff um eure Rockster schleichen kann leicht sein das ich das bin. Ich werde mich auch hier nicht abmelden und auch hin und wieder meinen Senf zum besten geben.

Trotzdem nochmal herzlichen Dank für euren Zuspruch.

8 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 15:23

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Es ist nicht leicht einen geliebten Menschen auf solche tragische Weise zu velieren, wobei mein Mitgefühl allen zuteil wird welche um den Verstorbenen trauern.

Sicher hinterlässt der Verstorbene eine tiefe, schmerzvolle Wunde in der Seele der Trauernden.

Aber jeder noch so dunkle Lebenstunnel bekommt nach langer Zeit auch wieder helleres Licht.


Ich schließe mich allen Vorrednern an.

Jürgen

9 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 20:19

JB

avatar
Foren Gott
Foren Gott
Hallo Mario,
meine aufrichtige Anteilnahme und meinen größten Respekt für deine Entscheidung. Es zeugt von hohem Verantwortungsbewußtsein gegenüber deiner Familie.

10 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 20:38

rocky

avatar
Routinier
Routinier
Hallo Mario,

auch von mir mein herzliches Beileid.
Es ist allein Deine Entscheidung Deiner Trauer zu begegnen und egal wie die Entscheidung ausfällt, Deine Entscheidung ist immer richtig. Und nur das zählt.
Dir, Deiner Familie und Deinen Angehörigen wünsche ich viel Kraft für die Zukunft.

Rocky

11 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 22:57

louis2m

avatar
Chief Netherlands Chapter
Hallo Mario, schade das du die Entscheidung um diesen reden nehmen muss.
Ich wünsche du und ihren Familie viel kraft und Zusammengehörigkeit jetzt und die Zukunft!
Louis.

http://www.hairpomades.com

12 Re: Abschied vom Mopedfahren am Di 16 Apr 2013, 23:04

Rockstergoofy

avatar
Kaiser
Kaiser
Hallo Mario!!! Auch hier noch einmal meine tiefste Anteilnahme für deinen(euren) großen Verlust. Auch ich habe durch Motorradunfälle schon zwei Freunde zu Grabe getragen und wäre fast selber ohne Schuld beinahe durch einen solchen ums Leben gekommen. Deinen Schmerz kann ich sehr gut verstehen, wie auch deine Entscheidung mit dem Fahren aufzuhören. Dich umzustimmen würde ich nie versuchen, denn das wäre Respektlos dir und deiner Familie gegenüber.
Ich verliere zwar meinen Besten und Liebsten Motorradpartner, aber ich behalte einen Guten Freund und Kumpel!!!!!!!

13 Re: Abschied vom Mopedfahren am Mi 17 Apr 2013, 08:56

WWG

avatar
Forum As
Forum As
Hallo Mario,
auch von meiner Seite aufrichtige Anteilnahme. Ich respektiere und ziehe meinen Hut vor deiner Entscheidung und wünsche dir und deiner Familie viel Kraft in der nächsten Zeit.
"Menschen, die wir lieben, bleiben für immer, denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen"

14 Re: Abschied vom Mopedfahren am Do 18 Apr 2013, 08:36

Bibu76

avatar
Jungspund
Nach der Zeit der Tränen und der tiefen Trauer bleibt die Erinnerung.
Die Erinnerung ist unsterblich und gibt uns Trost und Kraft.


Auch von mir die aufrichtige Anteilnahme.

15 Re: Abschied vom Mopedfahren am Fr 19 Apr 2013, 18:27

kirche


Eroberer
Eroberer
Hallo Mario,

Mein herzliches Beileid.
Ich wünsche Dir und deiner Familie alles Gute für die Zukunft. Auch wenn im Moment alles etwas Grau
erscheint , mit der Zeit wirst auch du wieder hoffnungsvoller in die Zukunft blicken.


Liebe Grüße aus dem Münsterland.

Peter

16 Re: Abschied vom Mopedfahren am Sa 20 Apr 2013, 14:44

René

avatar
Forum As
Forum As
HAllo Mario,
mein herzliches Beileid für deine Familie und Dich.
Ich kann deine Entscheidung gut nachvollziehen. Auch ich denke oft wenn ich mit dem Mopped losfahre, an meine Frau, die Kinder und hoffe sie am Abend wieder zu sehen. Gerade diese Gedanken helfen mir manchmal etwas frührr zu bremsen, vor einer Kurve doch nicht zu überholen und mit den Fehlern anderer zu rechnen.
Trotz allem bleibt ein Restrisiko.

Wünsche euch alles Gute

17 Re: Abschied vom Mopedfahren am So 21 Apr 2013, 19:43

Moppedsonne

avatar
Forum As
Forum As
Lieber Mario,

auch von mir ein herzliches Beileid! Jeder sollte deine Entscheidung respektieren, wenn du nicht mehr fahren willst. Mach es so, wie du meinst und fühlst. Vielleicht brauchst du auch ein paar Jahre, um doch wieder auf den Bock zu steigen, wenn deine Kinder größer sind. DIe Zeit wird es zeigen.
Pass auf dich auf und fühl dich gedrückt von
der Moppedsonne

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten