BMW Motorrad-Forum

Rockster and friends


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Promillegrenzen in Deutschland und die rechtlichen Folgen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Gast


Gast
So, Jungs (und Mädels), da habt ihr mal zusammengefasst, was rechtlich passieren kann, wenn z. B. der Glühwein zu gut schmeckt Wink





anstoßen

RocksterSZ


Forum As
Forum As
Hallo!
Da kommt doch bald die neue Punkteregelung.
Da ist bei 8 Punkten Schluss mit Lustig.
Gruß

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
...Unfall unter Alkoholeinfluss ist für mich Vorsatz, insofern harte Strafen gerechtfertigt. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

Andreas1

avatar
Eroberer
Eroberer
Ich glaube die hier haben alle über 2 Promille cocktail nene

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Und nun ich nochmal !

Eigentlich finde ich es unverantwortlich einen stinkbesoffenen Menschen zu Fuß gehen zu lassen, was kann da alles passieren . . . . . . .

Und übrigens, ich fahre besoffen besser als meine Frau nüchtern . . . .


Scherz beiseite, nach Alkoholgenuß kann man doch mit 'ner Droschke ( Taxi ) fahren, sich abholen lassen oder Bus/Bahn nutzen.
Wenn ein versoffener Sach meiner Familie Schaden zufügt, werde ich zum Elch.

Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
Polarlys schrieb:Und nun ich nochmal !


Scherz beiseite, nach Alkoholgenuß kann man doch mit 'ner Droschke ( Taxi ) fahren, sich abholen lassen oder Bus/Bahn nutzen.
Wenn ein versoffener Sach meiner Familie Schaden zufügt, werde ich zum Elch.


Genau so! [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

RocksterSZ


Forum As
Forum As
In Braunschweig ist eine Schulbusfahrerin mit über 2 Promille aus dem Verkehr gezogen worden. Die war wohl noch ganz fit, hat nur ein bisschen gerochen. Alkohol ist auch ein gesellschaftliches Problem. Gerade jetzt bei den Weihnachtsfeiern wird es wieder einige erwischen. Leider denken viele, dass es schon gut gehen wird. Die meisten kommen auch durch, wenige werden erwischt.
In dem Sinne
Gruß aus dem verschneiten Salzgitter!

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
Das erste Glas trinkt jeder voll bewusst. Und jeder trifft die Entscheidung -Alkohol oder fahren- in diesem Moment und mit klarem Kopf. Fährt er dann trotzdem nach weiterem Alkoholgenuss, tut er dies vorsätzlich. Er/Sie gefährdet vorsätzlich Menschenleben, das eigene und vielleicht die von Menschen, die wir kennen, mögen und vielleicht sogar lieben. Für milde Urteile in solchen Fällen fehlt mir jedes Verständnis!


...meine Frau fuhr vor Jahren, an einem 3. Dezember durch Sulzbach/Saar. Vor ihr fuhr ein Coupe.
Bereits von weitem sah meine Frau, dass eine Person die Straße überquerte vor den beiden Wagen.
Das Coupe jedoch überfuhr die Person ungebremst, hielt für 1 Sekunde an um dann mit Vollgas zu flüchten.

Passanten waren sofort zur Stelle und bedeuteten Anne, dem Unfallfahrer zu folgen (was mit dem 33PS starken Seat Marbella, den sie damals fuhr, eine echte Herausforderung darstellte glaube ich).

Immerhin schaffte sie es einen Teil des Kennzeichens zu erkennen, worauf es, Stunden später gelang den Wagen, an der nahen französischen Grenze zu stellen, allerdings mit anderem Fahrer.
Dieser war der Schwager des Unfallfahrers, der darauf hin stark alkoholisiert in seiner Wohnung gestellt wurde.
Es handelte sich um einen Einwanderer aus Srilanka, der als Koch arbeitete in Sulzbach.

Der genaue Alkoholwert lies sich wegen der Verschleierungstaktik der Beiden und einem einstündigen Fußmarsch des Unfallers (der wohl den Alkohol im Blut abbauen sollte), nicht mehr ermitteln, wurde jedoch auf ca. 1‰ geschätzt.

Bei der Verhandlung war ich als Zuschauer zugegen, meine Frau als Zeugin.

Die Überfahrene alte Dame verstarb leider unmittelbar an den Unfallfolgen. Somit wurde ein Unfall unter Alkoholeinfluss mit Todesfolge, Unfallflucht und unterlassene Hilfeleistung verhandelt.
Das Urteil: 10 Monate Fahrverbot (Unter Anrechnung der 8 Monate bis zur Verhandlung!), 3.500,-DM Geldstrafe und 6 Monate auf Bewährung.

Alle Beteiligten (mit Ausnahme des Täters vermutlich) halten dieses milde Urteil noch heute für einen Skandal. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Ich kenne zumindest einen Fall, in dem die verbale Beleidigung vom damaligen bayrischen Innenminister Beckstein mit einer Geldstrafe von 100.000,-DM belegt wurde.
Schön zu wissen, das die Ehre eines bayrischen Politikers unserer Justiz mehr als 28fach wertvoller ist, als das Leben einer saarländischen Rentnerin... [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

Rockstergoofy

avatar
Kaiser
Kaiser
Alkohol am Steuer ist echt schei**, aber das Auto mit den Blonden Haaren ist schon Daumen !!!

5pack

avatar
Mitglied
Mitglied
Das erste Glas trinkt jeder voll bewusst. Und jeder trifft die Entscheidung -Alkohol oder fahren- in diesem Moment und mit klarem Kopf. Fährt er dann trotzdem nach weiterem Alkoholgenuss, tut er dies vorsätzlich. Er/Sie gefährdet vorsätzlich Menschenleben, das eigene und vielleicht die von Menschen, die wir kennen, mögen und vielleicht sogar lieben. Für milde Urteile in solchen Fällen fehlt mir jedes Verständnis!

Da bin ich ganz bei Tomjohn! beifall Auch MIR fehlt da jedes Verständnis. Und Mitleid, oder Milde darfs für solche "Geniesser" nie geben! Ich trink auch gern mal ein Glas Wein oder mal ein, zwei, drei.. Bierchen. anstoßen

Nur gilt halt IMMER: Wer fährt trinkt nicht - oder - Wer trinkt fährt nicht. nene Ist doch eigentlich ganz einfach oder....??? scratch

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
Mein Kumpel sagt immer zu seiner Frau: "Also entweder du fährst und ich trinke oder ich fahre und ich trinke!" clever

Ist natürlich nur ein Spaß-Spruch!!!

Ich bin vollkommen eurer Meinung.
Meine Oma,heute 84, läuft seit dem Silvestermorgen 1950 mit einem steifen Bein durch's Leben und hatte dabei noch riesiges Glück, medizinischer Stand damals - Amputation.
Die Ärzte haben, aufgrund des Alters meiner Oma und der Tatsache das sie Mutter einer zweijährigen Tochter (meiner Mutter) war, alles daran gesetzt das Bein zu erhalten. Es ist gelungen aber sie lag ein 3/4Jahr im Gipsbett und mußte danach eine lange Reha machen. Opa mußte malochen, Großeltern gab es nicht mehr (Bombenangriffe) und so mußte Mutter 1,5 Jahre bei Pflegeeltern leben - alles nicht lustig!

Mein Opa war damals Test- und Kurierfahrer auf der IFA und mußte am Silvestermorgen noch eine Depesche ins Kombinat nach Halle fahren und hat Oma mitgenommen. Auf der Heimfahrt, vorletzte Kreuzung vor zu Hause,ist ein Besoffener in die rechte Seite des Autos gekracht.

Das "Geilste"! Opa fuhr damals ein Rudge Ulster und war mit dem Teil immer sehr straff unterwegs und hat auch an einigen Bergrennen teil genommen.
Alle dachten natürlich ersteinmal an einen, von Opa verschuldeten, Motorradunfall.

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
...ich selbst hab früher (so blöd sich das auch jetzt anhören mag) sogar auf Kaffee verzichtet, wenn ich mit meiner VFR unterwegs war. Zu der Zeit hab ich kein Koffein zu mir genommen und bin nach Kaffeegenus immer etwas "zappelig" geworden, was ich aber zweirädrig motorisiert nicht wirklich ausleben wollte.
Heute bin ich Kaffee gewohnt und es macht mir nix mehr aus. Am Alk jedoch ist sehr tückisch, das er (übrigens ähnlich wie Schlafdefizit!) die Selbstwahrnehmung trübt und zur massiven Überschätzung von Können und Reaktionszeit führt. Ich fahre also nicht nur beschissen damit, sondern glaube dabei auch noch Valentino Rossi abledern zu können... fatal!

...aber da erzähl ich ja niemandem was Neues...



Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Nun ich auch noch !

Eigentlich müsste ich mich nach heutigen Gesichtspunkten für viele Fehler schämen.

Die Alkoholfahrt war Anfang der 50zigerJahre mehr oder minder ein Kavaliersdelikt.
Kein Polizeibeamter wäre auf die Idee gekommen, einen Besoffenen aus dem Auto zu ziehen.
Mit höchster Wahrscheinlichkeit hätte er bei übergroßen Ausfallerscheinungen den Saufkopp noch bei der Ehefrau abgeliefert und sich am nächste Tag noch nach seinem Befinden erkundigt.
Nach Feierabend mit Kollegen das eine oder andere Bier war damals normal.

Gelobt sei hier die späte Einsicht der Gesetzgebung.

Alkohol am Steuer oder Lenker ist und bleibt gefährlich !
Auch Reiter oder Führer von Pferdefuhrwerken sollten tunlichst die Pfoten von der Flasche lassen.

Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten