BMW Motorrad-Forum

Rockster and friends


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Hydroaggregat (Integral ABS) zerlegt!!!!!!!

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 2]

kingfreddi

avatar
Moderator
Moderator
Moin Boys and Girls.

Heute kam Post von Michel ([Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]) und da ich sowieso nichts vorhatte bzw. es war mir eh langweilig, habe ich das ABS mal komplett zerlegt und unter die Lupe genommen, alles schön fotografiert und wieder zusammengebaut!
Ich muss schon sagen, sollte es wirklich daran liegen dass, das Hydroaggregat Fehler ausgibt, dann ist es geradezu lächerlich, man könnte es theoretisch reparieren und sagen wir mal locker 2/3 der Kosten für ein neues Aggregat sparen!
Jedoch wer macht das schon, mir persönlich wäre das Risiko zu hoch!

Etwas 600er Schmirgelleinwand und Stahlwolle bzw. Fließ und es müsste wieder funktionieren,
ob allerdings die Elektronik etwas abbekommen hat, kann ich nicht nachvollziehen, aber ich denke mal die ist in Ordnung und das Problem ist wirklich die Korrosion an den Teilen!
Man könnte auch die betroffenen Teile tauschen, aber woher die ET nehmen?

Jedenfalls ist nur dieser Bereich betroffen, (siehe Fotos) der Rest war und ist mechanisch tadellos in Ordnung und wenn man etwas technisch versiert ist, eigentlich total einfach aufgebaut!

Edit Kingfreddi: Auf Wunsch unseres Präsi die Bilder direkt eingefügt!


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Spulen sind etwas korrodiert, sollte es wirklich nur daran liegen dass, das ABS nicht mehr richtig funktioniert??
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Korrosion an den Magnetspulen bzw. Ventile
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auch hier etwas Korrosion!
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Die Spulen im eingebauten Zustand, man sieht ganz deutlich Korrosionspuren!

Die Korrosion ist nur hier in diesem Bereich, der Rest vom Aggregat ist tadellos sauber!
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Auf den Bildern siehts eigentlich schlimmer aus als es tatsächlich war!
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Hier die Ventile, die auf die Spulen aufgesteckt werden, diese sind tlw. aus Aluminium selbstverständlich sind diese auch betroffen!
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Und auch am Gehäusedeckel (rechts) sind leichte Spuren von Korrosion!



Zuletzt von kingfreddi am So 22 Apr 2012, 17:33 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet



Gruß - Manne

Ich war dabei:
*WBLT 2010 u. 2011* *TdD 2010 u. 2011* *Hecklingen 2011*
*Obermaiselstein 2013*

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Und nun ich schon wieder !

Hallo Kingfreddi, toller Bericht und eine gute Untersuchung der Teile. Danke dafür !

Die festgestellten Korrosionen sehen nicht gerade prickelnd aus. Ob es schlußendlich die Folge von schlechter Wartung der Bremsanlage und dem damit verbundenen mangelnden Wechsel der Bremsflüssigkeit liegt, lässt sich aus deiner Untersuchung ja naturgemäß nicht entnehmen.
Ich weigere mich daran zu glauben, das eine Anreicherung an Wasser bis auf 3,5 % den Fakt der Korrosion auslöst.
Die Korrosionserscheinungen ( wenn sie denn durchgängig bei allen fehlerhaften Hydroanlagen vorliegen ) sind m.E. auch bei den meisten, regelmäßig gewarteten und mit neuen Flüssigkeiten versehenden Motorrädern aufgetreten.
Eher vermute ich schlechtes Material mit einer Unverträglichkeit auf die verwendete
Bremsflüssigkeit.
Bezeichnend ist letztlich doch auch, dass man selten von undichten Bremszylindern hört.
Hier wäre bei einer Anreicherung von Wasser im System letztlich auch die Schadenhäufig=
keit manifestierbar.
Auch eine häufige, das Bremssystem grenzwertig belastende Bremsung würde die festgestellte Tatsache nicht verhindern.
Nach meiner Auffassung ist die mangelnde Qualität des Materials auslösender Fakt des Versagens des Bremsgerätes.
Um unsere Diskussion von damals wieder aufzunehmen, würde es doch auch bedeuten, das jede Wasseranreicherung über 0 % den festgestellten Mangel in mehr oder minder kürzerer Zeit entstehen lassen würde.

Vorschlag : Wir sammeln alle Geräte denen wir habhaft werden können und machen eine
Heimwerker-Werkstatt auf, reparieren die Teile zu einem angemessenen Preis unter Hinweis auf die vorgenommene Reparatur unter Ausschluß von Folgeschäden. Lediglich wird eine Garantie für die durchgeführte Reparatur abgegeben.

Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

Hossa

avatar
Foren Gott
Foren Gott
Toller Bericht!
Die Fotos zeigen das der Preis nicht gerechtfertigt ist und man die Wartungsintervalle schön
einhalten sollte!

Sigi

avatar
Foren Gott
Foren Gott
Toller Bericht, Manne ! Da hast Dir mal wieder richtig Mühe gegeben [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]!

Ente

avatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
@Freddi
Jetzt ist mir auch klar,warum dein Handy ewig aus ist ;-)

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Nun ich nochmal !

kingfreddi
sagt : isch habe garkein Händi !

Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

rocky

avatar
Routinier
Routinier
@Manne:
Toller Bericht!
Respekt!

Gruß
Rocky cool

Michel

avatar
Jungspund
Zum Thema: Wasser in der Bremsflüssigkeit:

Ich habe meine Rockster im April 2011 gebraucht gekauft und im Mai eine komplette große Inspektion bei BMW machen lassen: Bremsflüssigkeit im Steuer- und Radkreis wechseln, Motoröl, Getriebeöl und Kardanöl wechseln! Waren fast 600,- € einschl. Ventile einstellen u. Synchronisieren.
Nachdem ich letztes Jahr die komplette Saison ohne Probleme gefahren bin hab ich sie Ende Oktober in die Garage gestellt, Batterie ausgebaut, nach dem Waschen trocken gefahren und ein bißchen WD 40 an verschiedene Metallteile - was man halt so macht.
Anfang März diesen Jahres, hab ich das gute Stück aus dem Winterschlaf gerissen und die Probleme gehabt wie in meinem anderen Beitrag: "Probleme nach dem Winterschlaf" beschrieben.

Ich kann mir nicht vorstellen das es am Wasser in der Bremsflüssigkeit liegt! in der Saison hatte ich das ABS auch oft genug im Regelbereich, z.T. gewollt, manchmal auch nicht.

Ich denke nach wie vor es liegt an mangelnder Qualität der Teile, schlechte Beschichtung oder was auch immer und ärgere mich sehr das BMW bei einem solchen Bauteil schlechtes Material verarbeitet, viel Geld dafür verlangt und zu keinerlei Kulanz bereit ist.

Teures Lehrgeld!!!

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Und nun ich nochmal !

MICHEL
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

Tomjohn

avatar
Moderator
Moderator
...ich hab unlängst beim Freundlichen meinen Jahresvorrat an Angstnippeln erwerben wollen... [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

...seither neige ich zu der These, dass dort selbst bei den Hirnen mancher Mitarbeiter minderwertiges Material Verwendung findet... [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]




Immanuel Kant: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen"
http://www.wasserbetten-homburg.de

kingfreddi

avatar
Moderator
Moderator
Ich auch nochmal!

Jedenfalls sollte ich Probleme mit meinem ABS bekommen, werde ich dieses zuerst ausbauen, zerlegen und anschauen, sollte es wirklich daran liegen und bei mir dann ähnlich/gleich aussehen, gehe ich das Risiko ein und versuche die Korrosionsspuren zu beseitigen, das ABS wieder einbauen, befüllen, entlüften und testen.
Das werde ich aber nur bei meiner Maschine machen!
(nicht das hier eine/r auf dumme Gedanken kommt)
Da ich nicht weiß ob's daran liegt und mir auch jegliche Test's dazu fehlen, ich nicht für ander Leben verantwortlich gemacht werden will, denn das Risiko ist mir einfach zu hoch.



Gruß - Manne

Ich war dabei:
*WBLT 2010 u. 2011* *TdD 2010 u. 2011* *Hecklingen 2011*
*Obermaiselstein 2013*

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Nun ich nochmal !

Manne,
die Spuren auf den Zylindern halte ich eher für Ätzungen, als durch Wasser entstandene Korrosionen.
Es gibt Firmen, welche die Reparatur der der Geräte durchführen und dafür auch noch Garantien abgeben.

Und noch einmal kurz zur Bremsflüssigkeit:
Es gibt in Europa nur vier Hersteller von Bremsflüssigkeiten und obwohl alle DOT zertifiziert sind, so sind die in der chemischen Zusammensetzung auch noch unterschiedich.
Dann kommen einige Unternehmen bei und vertreiben den ganzen Mist mit ihren eigenen Zusätzen und ihrem eigenen Label. Jetzt endlich weiß keiner mehr welchen Gammel er in seine Anlage füllt.

Grüße aus dem verwilderten Norden
Lever duad üs Slav

Jürgen

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
Hallo Manne - RESPEKT!
@Tomjon
Auch von mir ein kleiner Erfahrungsbericht:
Nachdem ich beide Räder draussen hatte mußte ich mit Erstauhnen feststellen, das die hinteren Beläge völlig runter waren. Das Mädel (Vorbesitzerin) hat wohl nur hinten gebremst - vorne die sind noch völlig okay.
Ich zum Freundlichen, keine Backen auf Lager, Schein kopiert und neue bestellt.
Abholung:Er!! "Sind das die Richtigen?" Ich: "Die Frage gebe ich gerne zurück. Sie haben den Schein kopiert. Wenn ich mir die Frage selber beantworten soll, kann ich auch bei Louis kaufen." Er. "War nur so dahin gesprochen, das passt schon."
Er hatte glücklicherweise Recht ;-).
Irgendwie fehlt mir jedes Vertrauen zu den BMW - Händlern in meiner Region.
Aber ich habe eine Empfehlung von Stephan - mal sehen!

Tom

avatar
Eroberer
Eroberer
@narvik,

bei meiner Ex-Rockster (fahre ja inzwischen K1300R) mussten bei der 20000er Inspektion auch die hinteren Bremsbeläge ersetzt werden. Mir könnte man die Hinterradbremse ausbauen und ich würde das nicht mal merken weil ich die nie benutze.
Der Grund für die frühzeitige Abnutzung der hinteren Beläge ist, dass hinten mit gebremst wird wenn man eigentlich nur die Vorderradbremse betätigt - Teilintegrales ABS eben! Das Mädel das Dein Moped früher fuhr kann da eher nichts für.

Gruß Tom

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
Naja, das ABS der Rockster ist mir durchaus bekannt.
Ich habe ja jetzt die Gelegenheit, deinen Tipp zu verfolgen.

forencitrus


Grünschnabel
Guten Tag zusammen,

ich will mich kurz vorstellen:
Thomas aus Koblenz, 40 Jahre "jung", seit 2 Jahren auf einer R1100s unterwegs, und seit einer Woche mit defektem Integral-ABS gesegnet.

Nun bin ich beim Recherchieren auf diesen Beitrag gestoßen und meine Neugierde ist geweckt. Da ich wenig Lust habe, mindestens 1000 Euro für eine Reparatur bei RHElektronik auszugeben, gleichzeitig aber das ABS ganz nützlich finde, spiele ich mit dem Gedanken, meinen Druckmodulator auseinanderzunehmen wie auf den Bildern zu sehen.

Der Fehler:
Warnlampe dauernd an, ABS leuchtet im 4Hz-Takt. Batterie ist neu.

Am Fehlerauslesegerät war sie noch nicht, das habe ich die Tage vor.

Frage an die Gemeinde:
hat das noch jemand ausprobiert?

Liebe Grüße,
Thomas

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
Hier gibt es noch einen anderen Thread von mir zum Thema ABS.
Was ich jetzt schreibe liest sich sicher komisch:kopfhau: ich schwöre aber auf den Propeller das es die Wahrheit ist spritze
Nach Einbau einer neuen Batterie hatte ich immer noch die von dir beschriebene Fehlermeldung.
Ziemlich verzweifelt und wütend habe ich mir überlegt, das Hydroagregat ist ja eigentlich eine Pumpe? Hm
Die Reifen waren eh runter also habe ich mir ne Waldautobahn gesucht und, auf Schotter, eine Vollbremsung nach der anderen gemacht. Hinten, vorne, beide - 20, 30 Mal. Was soll ich sagen, das Agregat arbeitet seit beinah 3.000 km wieder einwandfrei.
Ich glaube, ich habe den Tipp mal im GS Forum gefunden.

forencitrus


Grünschnabel
Hallo Thorsten,

vielen Dank erstmal für Deinen Tipp. Die Idee ist gut, aber klappt das denn bei mir?
Der vordere Bremskreis ist faktisch ausgefallen. Restbremsfunktion, d.h. kein ABS und kein Bremskraftverstärker.

Die hintere Bremse funktioniert tadellos.

Nach meinem Verständnis bekomme ich damit doch gar nicht das vordere ABS zum Regeln, oder?

Gruß,
Thomas

teileklaus

avatar
Foren Gott
Foren Gott
Hallo
Danke für die schönen Bilder. Manne.
Da pappt was fest an dem braunen Schmodder.

ich habe einen R1150 GS Kunden/ Freund bei dem kam das Wechselblinken im Frühjahr nachdem ich eine teure und umpfängliche Inspektion mit Stehbolzenausbohren der Köpfe neue Reifen Stahlflex usw. gemacht hatte. Mist.
In der Pflicht alles auch langfristig gut abgeliefert zu haben, hatte ich die Bremsflüssigkeit auf Blasen untersucht  alle Kreise neu gespült und die Bremsflüssigkeit im Glas begutachtet. Keine Rückstände, keine Blasen nichts. Nachdem ich dann den Fehlerspeicher mit dem GS911 wieder gelöscht hatte, fuhr ich wie Narrvik das auch machte. Zig Bremsungen auf leichtem Gelände, Wald und Feldwege. immer mit Batterieerholungspausen wegen der Spannung. Siehe da, es ging wieder. Dann noch mal Flüssigkeit erneuert, aufgefangen, auch zum Zeigen. Sauber und gut.
@ Zum Nordjürgen: ich weiß nicht, was BMW verwendet, ich hatte Jurid/ Bendix drin, die auch neu etwas dunkler scheint. Vorher war etwas hellere drin. Ich gehe auch eher von zu leicht oxidierendem Material der Teile aus. GERD ( Powerboxer) hatte das auch so beschrieben.
Seit dem ist alles g u t.. alles auf Kulanz gemacht, auch 100 km hingefahren meine 12 er dortgelassen und seine geholt. Zufriedener Kunde. Mal sehen was die dieses Jahr macht.
@ Thomas: wenn das ABS erfolgreich inizialisiert und du dann fährst, sollte das ABS a u c h vorne regeln können. Halt beide zusammen. Aber erst nach dem erfolgreich ein Neustart geht.
Bleibt dann schon Wechselblinken, denke ich nicht, das der Druckmodulator beim Bremsen anläuft. Der sollte ja schon zuerst kurz angelaufen sein.
@ Michel Keinerlei Kulanz?
Die Kisten sind 10.. 15 Jahre alt. Auch beim Auto gibt es da garnix.
Ich hatte im 3. Jahr bei VW einen Touran  "Gangspringer" 6. Gang ging einfach raus. 60 000km Nix garnix bezahlt. FZ ist nicht von uns.. Das Werk hat abgelehnt.. 1500.- plus Einbau..
Habs dann selbst zerlegt. zu weinig Öl drin. die 5/6 Gangruppe war teilweise rostig" Zu langsam gefahren, sonst wäre das Öl da hochgeschwappt in der Kurve!
Innerhalb der ersten 5 Jahre gab es doch viele kostenlose ABS Blöcke wenn man treu bei BMW war.

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
Hm, die Handbremse betätigt ja die Fußbremse quasi mit. ABS regelt. Eine reine Vorderradbremsung ist bei der Dicken nicht möglich. Die Fußbremse alleine betätigt bringt das ABS ebenfalls in den Regelbereich - ergo arbeitet das Hydroaggregat.
Bei mir war es das selbe - Handbremse schei...., Fußbremse i.O.
Ich bin kein Kfz-Meister aber wenn du vorne, hinten, beide bremst sollte das Aggregat irgendwann anfangen zu arbeiten oder es ist wirklich hin Sad.
Ente schrieb hier mal zum Thema ABS defekt: Bei jeder Tour ein zweimal in den Regelzustand bremsen, was sich nicht bewegt geht fest ... ich denke das ist die halbe Miete.

forencitrus


Grünschnabel
teileklaus schrieb:Hallo

@ Thomas: wenn das ABS erfolgreich inizialisiert und du dann fährst, sollte das ABS a u c h vorne regeln können. Halt beide zusammen. Aber erst nach dem erfolgreich ein Neustart geht.
Bleibt dann schon Wechselblinken, denke ich nicht, das der Druckmodulator beim Bremsen anläuft. Der sollte ja schon zuerst kurz angelaufen sein.

@ Teileklaus: vielen Dank für den Tipp.
Bevor ich mich nun aber in die Tradition der japanischen Kamikazepiloten einreihe und meine Q vermutlich als Kartoffelpflug zweckentfremden werde, folgende Verständnisfrage:

Was genau meinst Du mit "erfolgreichem Initialisieren"??? Wenn ich die Zündung anmache, summt es zweimal, und dann geht sofort das Mäusekino an. Klingt für mich also nicht nach erfolgreichem Neustart.
Sei es drum, werde morgen mal den Gummi ordentlich rauchen lassen und hoffen, dass es mich nicht auf den Sack haut ;-)

Grüße,
Thomas

teileklaus

avatar
Foren Gott
Foren Gott
hallo wie sich das anhört können dir die Rockster Eigner am besten schildern, ich habe extra kein solches ABS gekauft. Bei meiner alten 1100 er kam immer nach dem Summen und gleichzeitig blinken auf den ersten Meter, dann ein Klack dann waren die Lampen aus.
Unter Vorbehalt:
Genau du kannst ja auch im 5.6. Gang mal bei hoher Geschwindigkeit mal die Zündung aus und wieder einschalten, Ich hab dann wenn die Batterie schwächelte so den hohen Anlasserstrom vermieden und einfach wieder eingekuppelt, dann war das ABS wieder gleich da und die Warnleuchten aus.
Aber Achtung, dass es dich nicht schmeißt oder du gerade dann bremsen musst.
Ohne Gewähr. Das kann gefährlich sein.

Narvik

avatar
Ex-Admin
Ex-Admin
Du schaltest die Zündung ein, es summt und die Kontrollleuchte blinkt schnell, nach kurzer Zeit sollte die Leuchte in ein langsames blinken wechseln - dann ist alles ok.

Es gibt eigentlich keinen Grund warum es dich schmeißen sollte. Such dir einen unbefestigten Untergrund und mach die Bremsversuche mit geringer Geschwindigkeit und immer daran denken ... der Reifen kann nur eine Kraft aufnehmen - Bremskraft oder Seitenhalt, also nicht beim bremsen lenken.
... aber das weißt Du sicher selber, versuch es einfach, was hast du zu verlieren?

forencitrus


Grünschnabel
Narvik schrieb:Du schaltest die Zündung ein, es summt und die Kontrollleuchte blinkt schnell, nach kurzer Zeit sollte die Leuchte in ein langsames blinken wechseln - dann ist alles ok.

Es gibt eigentlich keinen Grund warum es dich schmeißen sollte. Such dir einen unbefestigten Untergrund und mach die Bremsversuche mit geringer Geschwindigkeit und immer daran denken ... der Reifen kann nur eine Kraft aufnehmen - Bremskraft oder Seitenhalt, also nicht beim bremsen lenken.
... aber das weißt Du sicher selber, versuch es einfach, was hast du zu verlieren?

Hallo Thorsten,

zum Prozedere: ich schalte die Zündung ein, Warnlampe dauerhaft an, ABS-Lampe blinkt schnell; die Kiste surrt zweimal, aber an den Lampen ändert sich nix.

Habe heute morgen auf dem Weg ins Büro 8-10x den hinteren Anker geworfen (ABS regelt) und gleichzeitig vorne gezogen (ABS regelt nicht). Vorne bekomme ich sie mit der Restbremsfunktion nicht zum blockieren....vielleicht bin ich aber auch zu langsam gewesen (vll. 30 km/h).
Danach ein paarmal Zündung an/aus, aber ohne Erfolg.

Heute Nachmittag kommt sie mal an den Tester in der Werkstatt meines Vertrauens (Boxergarage/Liedke).

Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Grüße,
Thomas

forencitrus


Grünschnabel
So, letzte Woche hing die Q am Tester....und wie befürchtet ist es der Druckmodulator.

Habe jetzt über das WE gegrübelt, ob ich das Ding selbst aufmachen soll...was im blödesten Fall bedeuten würde, dass ich nach Einbau das Entlüften nicht vernünftig entlüften kann, der Bock auf dem Hänger zur Werkstatt transportiert werden muss, dort entlüftet wird und der Druckmodulator nach wie vor defekt ist. Dann wiederum Ausbau, Einschicken zu RH Elektronik, wieder Einbau und wieder entlüften. Alles blöd.

Werde jetzt also in den sauren Apfel beissen und die Werkstatt beauftragen, das Teil auszubauen, einzuschicken und wieder einzubauen mad

Warum in Gottes Namen hat sich BMW so ein unfassbar kompliziertes Teil eingekauft und zusammengebaut...was dann auch noch so defektanfällig ist...ich verstehe es nicht raufen

Grüße,
Thomas

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 2]

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten