BMW Motorrad-Forum

Rockster and friends


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Urteil zur Schutzbekleidung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Urteil zur Schutzbekleidung am So 28 Feb 2010, 16:04

JB

avatar
Foren Gott
Foren Gott
Hier der Auszug aus einem Gerichtsurteil zum Thema " Schmerzensgeld bei ungenügender Schutzkleidung " .

Ein Motorradfahrer trug bei einem unverschuldeten Unfall zwar einen Helm, aber nur eine Stoffhose. Beim Sturz erlitt er an den Beinen erhebliche Verletzungen, die beim Tragen von entsprechender Schutzkleidung zumindest erheblich geringer ausgefallen wären. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers kürzte deshalb das dem Grunde nach unstreitige Schmerzensgeld des Motorradfahrers.
Das Brandenburgische Oberlandesgericht gab der Versicherung Recht. Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes nach einem Verkehrsunfall kann der Umstand, dass der bei dem Unfall verletzte Motorradfahrer keine oder nur zum Teil eine Schutzkleidung getragen hat, auch ohne eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung anspruchsmindernd im Wege des Mitverschuldens wegen sogenannten Verschuldens gegen sich selbst zu berücksichtigen sein.
Urteil des OLG Brandenburg vom 23.07.2009
Aktenzeichen: 12 U 29/09
VersR 2009, 1284
DAR 2009, 649


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

2 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am So 28 Feb 2010, 19:52

axa

avatar
Eroberer
Eroberer
Unverschämt!
Wer definiert was eine ausreichende Schutzkleidung ist? Die Pappnasen der Versicherung?
Arabisches Recht sieht vor, dass der Fremde immer Schuld ist. Wäre der zu Hause geblieben wäre kein Unfall passiert (in sich logisch). Also demnächst folgen Versicherungen und Gerichte einfach dieser Logik und der Motorradfahrer ist immer Schuld! Das gleiche gilt für andere Verkehrsteilnehmer AUßER den Dosenfahrer. Deutschland einig Autoland...

axa

3 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am So 28 Feb 2010, 20:10

erne

avatar
Routinier
Routinier
@ Axa: das ist auch ne Ansicht.

Ich finde allerdings den Ansatz der Versicherung besser. Meines Erachtens ist es zumindest fahrlässig, keine Schutzbekleidung zu tragen beim Fahren.
Selbst wenn der Mopedler nichts für den Unfall konnte, hätte er durch anständige Bekleidung seinen eigenen Schaden minimieren können.
Oder anders gesagt, an dem an ihm verursachten Schaden trägt er eine Mitschuld.

Wobei das alles eine Gratwanderung ist, wer will beurteilen, was ihm passiert wäre, wenn er ne Kombi getragen hätte...

Ich denke einfach, wer meint, er müsse sich nicht anständig schützen (egal in welchem Zusammenhang), der muss dann halt auch dafür gerade stehen, wenn was passiert.

4 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 18:25

axa

avatar
Eroberer
Eroberer
Genau wer sich nicht anständig schützt muss mit zahlen. Und alle Minderjährigen werden in mit Watte gepolsterte Tupperdosen gepackt....
Provokante Frage...
... trage ich demnächst auch eine Mitschuld, wenn ich durch einen Amok-Läufer angeschossen werde und dabei keine Schutzweste trage???

axa

5 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 18:29

erne

avatar
Routinier
Routinier
...nur wenn Du in der Schule warst und nicht ordnungsgemäss auf Arbeit...
Was hast Du überhaupt in der Schule verloren in Deinem Alter?

Aber mal im Ernst, stell Dir vor, auf Dich kommt einer zu und sagt, er bekäme 10.000 Euro Schmerzensgeld von Dir, weil Du ihn geschubst hast und er nun kaputte Beine hat.
Würdest Du nicht auch gucken, dass Du ihm weniger zahlen müsstest, weil er keine "anständige" Bekleidung getragen hat, die ihm einige Schmerzen erspart hätte?

6 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 18:35

Ente

avatar
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
Abgesehen davon , daß ne vernünftige Schutzkleidung angebracht ist finde ich dieses Vorgehen trotzdem grenzwertig. Als nächstes bekommen Cabriofahrer auch kein Schmerzensgeld , weil sie bei einem Überschlag keinen Helm aufhatten ( ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben , wäre aber von Vorteil gewesen).

7 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 18:49

Hossa

avatar
Foren Gott
Foren Gott
Ich finde es auch grenzwertig, wenn die Tür erst mal auf ist finden die immer wieder was
um sich vor der Zahlung zu drücken!

8 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 20:28

kingfreddi

avatar
Moderator
Moderator
Zum Thema Schutzkleidung gabs früher auch mal ein Gesetz, ich weiß jetzt aber nicht ob das heute noch so ist!

Angenommen ihr hättet ein Trike (Ihr wisst schon die mit den Käfermotoren)
und nur die alte Führerscheinklasse 3 dann bestand damals keine Helmpflicht!!!
Wenn ihr jedoch Klasse 1 hattet musste man einen Helm tragen,
denn dann bestand Helmpflicht!! [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Ansonsten bin ich auch der Meinung das wenn man sich auf ein Moped setzt,
ansich schon dafür zu sorgen hat sich ordentlich zu kleiden, es gibt genug Beispiele wie das aussehen kann wenn man mal ein paar Meter, sagen wir mal in der Jeans über den Asphalt schleift.
Aber das o.a. Urteil finde ich so, auch nicht in Ordnung!
Das würde ja heißen, wenn ich mit'm Roller unterwegs bin und mir sowas passieren sollte, ich auch dafür Sorge zu tragen habe das ich ordentliche Schutzkleidung anhabe, d.h. in Zukunft nur noch im Lederkombi auf'm 50er Roller [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Gruß - Manne

Ich war dabei:
*WBLT 2010 u. 2011* *TdD 2010 u. 2011* *Hecklingen 2011*
*Obermaiselstein 2013*

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

9 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 20:48

gsrobert

avatar
Forum As
Forum As
badcomputer


naja denkt mal weiter leutz ;-)

genaugenommen führt das moppedfahren zu der verletzung durch den unverschuldeten unfall.

und als freizeitspaß ausgeführt finde ich auch das die allgemeinheit sowas nicht bezahlen muß.

überall nurnoch dekanenz nur dekadenz schlimm schlimm raufen

10 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 21:25

kuatreiber

avatar
Kaiser
Kaiser
Was sagt das Gesetz dann zu solchen Typen ,die mit dem Rennrad mit 70 Sachen [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] den

Berg runter rauschen und nur T-Shirt und kurze Hosen tragen [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] ?

Vielleicht ist ja dann ein Motorradfahrer in der Nähe,auf den man dann die Schuld abwälzen

kann [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] .

11 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 21:30

gsrobert

avatar
Forum As
Forum As
ne der unschuldige moppedfahrer bekommt dann ne teilschuld wegen seiner "gepanzerten" bekleidung.
weil ohne hem und protektoren pipapo wäre der radfahrer nicht so schlimm verletzt worden clever

12 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Mo 01 März 2010, 22:10

axa

avatar
Eroberer
Eroberer
kuatreiber schrieb:Was sagt das Gesetz dann zu solchen Typen ,die mit dem Rennrad mit 70 Sachen [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] den

Berg runter rauschen und nur T-Shirt und kurze Hosen tragen [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] ?

Vielleicht ist ja dann ein Motorradfahrer in der Nähe,auf den man dann die Schuld abwälzen

kann [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] .

Zu solchen Leuten sagt dann die Versicherung, dass der Helm den sie bei einem unverschuldeten Unfall getragen haben, der aufgeplatzt ist wie eine Eierschale und der in diesem Fall tatsächlich vor schlimmeren Verletzungen bewahrt hat, nicht bezahlt wird, da der Rennradfahrer ihn ja nicht hätte tragen müssen....

Und das liebe Leute ist Mir so passiert und zwar nicht bei 70 Sachen bergrunter, sondern auf einem einfachen Radweg bei moderater Geschwindigkeit. Hoffentlich nicht Allianz versichert....

13 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Di 02 März 2010, 09:45

Donnerbolzen

avatar
Eroberer
Eroberer
gsrobert schrieb:
und als freizeitspaß ausgeführt finde ich auch das die allgemeinheit sowas nicht bezahlen muß.

Auf dem Weg zur Arbeit aber doch, oder was soll das heissen?

Ausserdem bezahle ich monatlich Beiträge zu meiner Krankenversicherung, und habe so Anspruch auf Versicherungsleistung. Also würde nicht die Allgemeinheit dafür aufkommen.

14 Re: Urteil zur Schutzbekleidung am Di 02 März 2010, 19:25

gsrobert

avatar
Forum As
Forum As
nene

dass war ironie donnerbolzen ;-)

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Ähnliche Themen

-

» Mein Urteil zur Hanfmilch

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten