BMW Motorrad-Forum

Rockster and friends


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Tipps zum Überwintern eures Motorrades

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 2]

1 Tipps zum Überwintern eures Motorrades am Do 08 Okt 2009, 08:13

Gast


Gast

  • Motorrad gründlich reinigen

Damit der Schmutz von den Ausfahrten keine bleibenden Schäden hinterlässt, solltet ihr euer Motorrad zunächst gründlich reinigen.
Mit Hochdruckreinigern entfernt ihr dabei zwar auch hartnäckigen Schmutzstellen, allerdings solltet ihr Lager, elektrische Verbindungen und Zündung auslassen. Der harte Wasserstrahl und auch das Eindringen von Wasser kann bei diesen Teilen zu Schäden führen.


  • Pflege

Für die Konservierung der Lackteile keine Politur benutzen, sondern ausschließlich Wachs. Auch Chrom- und Aluteile konservieret ihr am Besten mit Wachs. Gummiteile sollten mit einem Siliconspray versiegelt werden, damit sie über die Wintertage nicht porös werden.

  • Reifendruck

Der Luftdruck der Reifen schwindet nicht nur beim Fahren, sondern auch während längerer Standzeiten. Damit die Reifen auch über die Winterpause hinweg gut in Form bleiben, solltet ihr den Reifenluftdruck um 0,3 bis 0,5 bar erhöhen.
Um Standplatten zu vermeiden, in unregelmäßigen Abständen die Reifen per Hand um eine Viertelumdrehung bewegen.

  • Korrosionsschutz für den Tank

Schäden an der Beschichtung des Tankinneren könnt ihr vermeiden, wenn ihr voll auftankt.

  • Ölwechsel

Bevor ihr das Motorrad einmottet, solltet ihr noch einen Ölwechsel machen. Altes Öl kann erhebliche Rückstände bilden, die zu ersten Startproblemen in der neuen Saison führen könnten.

  • Motorrad abstellen


Das Motorrad sollte nach Möglichkeit an einem warmen und trockenen Platz überwintern, beispielsweise in einer gut belüfteten Garage.
Im Notfall lässt sich das Motorrad auch draußen überwintern. Dann sollte es mit Hilfe einer atmungsaktiven Abdeckplane vor Feuchtigkeit geschützt werden.

  • Die Batterie


Zum Schluss sollte die Batterie ausgebaut werden und an einem warmen und zugleich trockenem Platz lagern. Dabei prüft ihr auch gleich den Säurestand der Batterie und füllt die Kammern gegebenenfalls mit destilliertem Wasser auf.

Die Batterie sollte während der Winterzeit an einem entsprechenden Ladegerät hängen. Dadurch wird die Batterie abwechselnd geladen und entladen und bleibt damit auch nach längeren Standzeiten fit und ihr könnt problemlos in die neue Saison starten



Zuletzt von Sven am Di 21 Dez 2010, 14:33 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

jdi

avatar
Mitglied
Mitglied
Batterie ausbauen -Säurestand - destilliertes Wasser ???

Gast


Gast
Bei wartungsfreien oder Gelbatterien entfällt das natürlich.
Vielen Dank für den Hinweis, aber das wird sich jeder denken können.

sepwie

avatar
Mitglied
Mitglied
Hallo Sven,

danke für die super Tips, aber welches Wachs kann ich denn benutzen für meinen matten Lack??

Gast


Gast
Bei der Mattlackpflege gehen die Meinungen wirklich auseinander.
Auf der einen Seite wird gesagt, dass ein Mattlack genauso gepflegt und konserviert werden kann,
wie ein Glanzlack und auf der anderen Seite gibt es speziell Pflegeprodukte für Mattlack.

Ein Beispiel für spezielle Mattlackpflege kannst du HIER sehen.

Was du letztlich nutzt ist ganz klar deine Entscheidung.
Ich hatte auf meinem Mattlack (hab ich ja nicht mehr) immer die "normalen" Pflegeprodukte verwendet.

schlungi

avatar
Kaiser
Kaiser
Moin Moin aus dem kalten und verschneiten Mecklenburg,
also ich baue meine Batterie nicht aus.
Du kannst das Ladegerät direkt an der Strombuchse anstecken. Bei mir kein Problem und im Frühjahr einfach Starter drücken und das wars. So war es jedenfalls letztes Frühjahr bei unseren Maschienen.

Gast


Gast
rockster schrieb:Bei der Mattlackpflege gehen die Meinungen wirklich auseinander.
Auf der einen Seite wird gesagt, dass ein Mattlack genauso gepflegt und konserviert werden kann,
wie ein Glanzlack und auf der anderen Seite gibt es speziell Pflegeprodukte für Mattlack.

Ein Beispiel für spezielle Mattlackpflege kannst du HIER sehen.

Was du letztlich nutzt ist ganz klar deine Entscheidung.
Ich hatte auf meinem Mattlack (hab ich ja nicht mehr) immer die "normalen" Pflegeprodukte verwendet.


Ich hatte ja bis letzten September mit Mattlack auch keine Erfahrung (außer vielleicht in meinem Gesicht).
Ich benutzte nun (für die Rockster) stinknormales WD 40. Draufsprühen, etwas abreiben. Sieht super aus.


Grüße, Tom

bmw-worker

avatar
Kaiser
Kaiser
also ich halts mal so fest. Nachdem man einen Blechtank ja immer über den Winter volltanken sollte (Thema Rost) ist es meiner Meinung nach auch sinnvoll den Tank voll Auszubauen. Aber mal ganz ehrlich, ich bau meinen Tank über den Winter nicht aus. Batterie auch nich, ich häng einfach hin und wieder mein Ladegerät ran und dann wird im Frühling ein bis zweimal auf das Knöpfchen gedrückt und die Dicke läuft wieder!

erne

avatar
Routinier
Routinier
Der Tank sollte wohl von innen beschichtet/lackiert sein, somit sollte Rost kein Thema sein.

Ich stell mein Pummelchen im Herbst in die Garage, schraube hin und wieder dran, wenn es was zu ändern gibt un d das wars.

Nix volltanken, nix aufladen, das geht auch so. Zumindest sprang sie letzte Woche noch an.

Sigi

avatar
Foren Gott
Foren Gott
Moin zusammen,
also mein Tank ist auch nicht voll?! Is mir gestern eingefallen,als ich hier die Beiträge durchgelesen hab. Also ich geh auch mal davon aus,daß da rostmäßig net viel passiert. Ich denk,daß sich da in der Metallbearbeitung,im Vergleich zu früher,auch einiges getan hat. Der Tank wird ja innen net sozusagen "roh" sein ,oder?! [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] Bei meiner alten Four war ich da schon vorsichtiger. Ansonsten hab ich beide auch komplett mit wd 40 eingeschmiert. Batterie häng ich auch ab und an ans Ladegerät,über Steckdose. Is aber ruck zuck voll. Die verliert glaub ich echt net so viel Saft.Hoffentlich höhrt das irgend wann mal auf zu schneien. Ich bin's so langsam echt satt. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

11 Tipps zum Überwintern eures Motorrades am So 31 Jan 2010, 15:44

RS-Motorsport

avatar
Webmaster
Webmaster
Also ich tanke die Q schön randvoll ( Egal welcher Tank) dann wird sie schön gewaschen.
Anschließend schön trocken geblasen mit den Druckluftschlauch und dann gehts in die
Garage zum aufboken. Das schöne Laderät in die Bordsteckdose und die modischen
Baumwollabdecklaken drüber. Fertig!! So steht sie dann bis zum Frühjahr.

Im Frühjahr dann die Laken runter und aufs Knöpfchen gedückt fertig. Da isse wieder. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Für alle das Ladegerät unter Bucht einfach nur gut.

Grüsse und noch mehr Schnee

Ralf



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Ich war dabei
* WBLT 2009 - 2010 - 2011 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 *
* Hecklingen 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 *
* OFLT 2016 *
http://www.repage7.de/member/rs-motorsport/

kuatreiber

avatar
Kaiser
Kaiser
Will mal punkto Ladegerät auch etwas sagen.

Im ersten Winter habe ich im Dezember die Q in den Stall gestellt,das BMW-Ladegerät

angestöppselt und fertig [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] . Anfang März rausgeholt und die Saison eröffnet [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] .

Mitte des Jahres sind dann massive Probleme an ABS u.Bremskraftverstärker aufgetreten(sehr schlechte Bremswirkungvor Kurven und Kreuzungen [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] ).

Also hin zum Freundlichen,Diagnosegerät ran,und siehe da die Batterie hatte mal einen Nuller

(totalen Stromabfall).Batterie auf Garantie bekommen [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] und den Tipp,das Ladegerät über

den Winter alle 3 Wochen für einen Tag anschließen.

Seither habe ich keineProbleme mehr [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Hossa

avatar
Foren Gott
Foren Gott
kuatreiber schrieb: Tipp,das Ladegerät über

den Winter alle 3 Wochen für einen Tag anschließen.

Seither habe ich keineProbleme mehr [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

So mach ich das auch!

Gast


Gast
Das kommt auf deine Finger an.Dünn dick oder lang und dick,

Alles kann nichts muss. Wenn du magst bau sie aus dann muss der Tank runter.Hast du etwas Kraft kann er voll sein sonst nicht.
Da du keinen strom hast ist doch alles gesabere . Lass es wie es ist dann ist die Batterie im Frühjahr voll oder leer

Dann kannst Starthilfe versuchen oder ne neue kaufen.

Gruss ich auch

René

avatar
Forum As
Forum As
hallo markschmidt,

der tank kann ruhig voll sein, da läuft kein sprit aus, wenn du ihn ab baust.
wie hans schon schrieb-kmmt auch auf deine kraft an- aber so schwer ist er auch randvoll nicht

erne

avatar
Routinier
Routinier
Also ICH finde Hans' Antwort ähnlich hilfreich wie deine (eigtl. bereits geklärten) Fragen...

Die Batterie MUSS niemand ausbauen, weder gibt es dafür Vorschriften weltlicher noch kirchlicher Art.

Und alle Antworten auf deine Fragen wurden meines Erachtens nach schon einmal hier im Forum behandelt.

Gast


Gast

Geh doch alle 2 Wochen hin und lass sie ne halbe stunde laufen das geht auch wenn´s auch nicht sparsam ist.

Ich habe mein Mopet hier stehen und mach nichts .einfach gar nichts .Wenn ich im Frühjahr fahren will git es zwei Möglichkeiten.
1,Sie springt an
2.Sie springt nicht an

wenn 2 passiert mache ich mir Gedanken was ich mache.

1.Starthilfe und alles ist gut
2.Starthilfe und die Batterie ist defekt.

dann gibt es wieder 2 Möglichkeiten

1.Ich bringe sie zum Händler und lasse es machen
2.Ich baue den Tank ab und tausche sie selber.
Beim Tank ab bauen muss ich aber wissen was ich mache wenn ich das nicht weise rate ich zur Lösung 1

Mit Worten Hans

18 Tipps zum Überwintern eures Motorrades am Di 02 Feb 2010, 19:33

RS-Motorsport

avatar
Webmaster
Webmaster
Hallo Markus,

die Sache mit dem vollen oder leeren Tank sollte eigentlich egal sein.
Wenn deine Schnellverschlüsse am Tank in Ordnung sind, schließen sie die Spritleitung.
Aber wenn du die Möglichkeit hast das der Tank nur zum Teil gefüllt ist, sollte es leichter mit dem Abbau sein. ( Gewicht )
Da ich schon mal die Schnellverschlüsse reparieren mußte, weiss ich das sie dicht sind.
Als wenn ich an meine Batterie müßte, dann mit relativ leerem Tank.
Man muß sich ja nicht unnötig quälen.

Aber generell ist die Lösung von Hans auch nicht die schlechteste. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Mal einfach so
Ralf



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Ich war dabei
* WBLT 2009 - 2010 - 2011 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016 *
* Hecklingen 2009 - 2010 - 2011 - 2012 - 2013 *
* OFLT 2016 *
http://www.repage7.de/member/rs-motorsport/

Gast


Gast
MarkSchmidt schrieb:Nochmals danke an René: Eine klare Antwort auf eine klare Frage.

Hans - sei jetzt nicht schockiert, aber man kann auch mal einen Schritt weiter denken. Die Karre 15 Minuten im Stand einfach so laufen lassen? Das ist für dich 'ne Lösung? Würde das ein Nachbar machen, würde ich seine Nase an den Auspuff drücken - vielleicht hat er dann eine schlauere Lösung. Also Hans - mal häufiger Lüften und gute Besserung.

Ne halbe Stunde hat 30 Minuten .

Hoffe das dauert nun nicht solange dir das zu erklären cool cool cool cool

Schade finde ich das hier die Freiheit des Beitrages erheblich eingeschränkt wird.
Sven wer bearbeitet hier meine Beitäge nach ??

Sigi

avatar
Foren Gott
Foren Gott
He Mark,
hast Du eigentlich so'n Ladegerät zum an die Bordsteckdose anschließen?! Wenn ja,dann zieh Dir doch einfach Strom mit einer Kabelrolle in die Garage,wenn Du die Möglichkeit hast und der Fall ist erledigt.Ohne des halbe Moped auseinander bauen. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Polarlys

avatar
Alterspräsident
Hallo Leute,

ich muß schon sagen : Was hab't ihr für Sorgen.

Es ist doch richtig kackegal ob ihr ein Ladegerät anschließt oder das Moped irgendwann einmal 30 Minuten laufen lasst ( sofern es dem Nachbarn gefällt )
Ich denke, ihr habt die Karre im Frühjahr stets dazu gebracht laut rasselnd Töne von sich zu geben.
Natürlich nachdem ihr euch den Hintern mit links oder rechts abgewischt habt.

Grüße aus dem verschneiten, schönen Bad Rahlstedt in der Nähe von Hamburg

Jürgen

22 Re: Tipps zum Überwintern eures Motorrades am Do 18 März 2010, 21:39

Gordovan


Mitglied
Mitglied
Gast schrieb:
Beim Tank ab bauen muss ich aber wissen was ich mache wenn ich das nicht weise rate ich zur Lösung 1
Dann hoffe ich mal, dass ich das Teil nächstes WE wieder zusammen bekomme, ich habe es nach dem Handbuch zerlegt. Gibt es da Fallstricke, an die man nie denken würde?

23 Re: Tipps zum Überwintern eures Motorrades am Do 18 März 2010, 21:56

kingfreddi

avatar
Moderator
Moderator
Nach dem Zusammenbau darauf achten das die Gaszüge an den Führungen der Drosselklappen richtig eingehängt sind, sonst läuft die "Q" nicht richtig und der Kat fängt an zu glühen!

Die O-Ringe der Schnellverbinder an der Kraftstoffleitung mit etwas Vaseline einstreichen, lassen sich dann leichter zusammen stecken und später wieder auseinander machen!



Gruß - Manne

Ich war dabei:
*WBLT 2010 u. 2011* *TdD 2010 u. 2011* *Hecklingen 2011*
*Obermaiselstein 2013*

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

24 Re: Tipps zum Überwintern eures Motorrades am So 28 März 2010, 14:25

Gordovan


Mitglied
Mitglied
kingfreddi schrieb:Nach dem Zusammenbau darauf achten das die Gaszüge an den Führungen der Drosselklappen richtig eingehängt sind, sonst läuft die "Q" nicht richtig und der Kat fängt an zu glühen!

Die O-Ringe der Schnellverbinder an der Kraftstoffleitung mit etwas Vaseline einstreichen, lassen sich dann leichter zusammen stecken und später wieder auseinander machen!

Besten Dank, aber die Gaszüge habe ich nicht angeschaut. Fuhr sich aber einwandfrei, die Rockster.

Welche Schraube kommt denn beim Ölkühler unten rein, ne kurze oder lange? Ich hatte mir nur notiert, dass beim Ölkühler kurze Schrauben reinkommen, aber unten kann das eigentlich nicht sitmmen. Und es waren auch nur 5 kurze Schräublein da?

25 Überwintern eures Motorrades am So 28 März 2010, 14:51

DOMINIKUS


Jungspund
Zwei kurze Schrauben oben pro Ölkühler,die langen unten.Die fünfte kurze ist für die Benzinschloauchabdeckung

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 2]

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten